Wandern in den Dolomiten: Ausrüstung, Hüttenleben, Hunde, Fitness

5 (100%) 2 vote[s]

Das Wandern in den Dolomiten erfordert einige Informationen, die ich hier kurz zusammenfasse.

Gepäck und Ausrüstung zum Dolomiten Wandern

Wanderrouten wie die Dolomiten Höhenwege verlangen Mensch und Material einiges ab und eine Wanderung in den Dolomiten ist kein Urlaub im Hotel, sondern eine besonders aktive Freizeitgestaltung.

 

Checkliste: Ausrüstung für eine Dolomiten Wanderung ?

Wichtig ist, dass nur das Notwendigste den Weg in den Rucksack findet, denn wer möchte nach vielen gewanderten Kilometern schon unnötiges Gewicht mit sich herumtragen? Daher sollte nur das mitgenommen werden, was unbedingt gebraucht wird, um das Wandern in den Dolomiten bestmöglich in Angriff nehmen zu können. Wandern in den Dolomiten ist kein Luxus Urlaub. Deswegen sollten Sie nur das Notwendigste einplanen, da jedes Kilogramm, was Sie zu viel im Rucksack dabei haben wie sich wie ein Stein auf dem Rücken anfühlt. Mit Rücksicht auf Ihren Rücken und die Ausdauer empfehle ich daher neben einem Wander Rucksack folgende Ausrüstung:

Wanderschuhe

Das Wichtigste für die Dolomiten-Wanderung sind die richtigen Wanderschuhe mit ausreichend Profil. Diese sollten schon vor der Wanderung eingetragen werden und perfekt passen. Falls trotzdem Blasen auftreten, empfiehlt es sich, Blasenpflaster mitzunehmen.

Hygieneartikel

Für die Hygiene sind Zahnbürste, Seife oder Duschgel und Handtücher mitzunehmen.

Energie-Nahrung

Für den Schub neue Energie unterwegs sorgen Traubenzucker und Proteinriegel.

Alu-Flasche

Die befüllbare Alu-Flasche ist für jeden Bergwanderer ein treuer Begleiter

Kopfbedeckung und Helm

Eine Kopfbedeckung gegen Kälte oder Sonne. Die Witterung kann in den Bergen schnell umschlagen. Deswegen sollte man darauf achten den Kopf gegen die Höhensonne mit einer Mütze, Cap oder einer anderen Kopfbedeckung  zu schützen. Bei anspruchsvollen Touren im offenen Fels ist ein Helm zu empfehlen, der gegen Steinschlag schützt. Ein Helm ist nicht zwingend notwendig. Wenn man auf Nummer sicher gehen möchte dann sollte man einen Helm mitführen.

Pullover, Windjacke, Regencape, Regenponcho oder Regenjacke

Schutz vor unangenehmen Witterungen bieten eine leichte Windjacke, ein dicker Pullover sowie ein Regencape oder Regenponcho.

Brustgurt und Karabiner-Haken

Wer auch vor steileren Anstiegen nicht scheut, sollte auch an Brustgurt und Karabiner-Haken denken. Gerade für Kinder ist diese Ausrüstung zu empfehlen. Erwachsene sollten spätestens ab Klettersteien der Schwierigkeitsstufe 2 Brustgurt und Karabiner-Haken zur Sicherung dabei haben. Unsichere Wanderer bereits ab der Stufe 1.

Bettbezug für Kissen und Decke

Da auf den Hütten nur unbezogene Wolldecken und Kissen vorhanden sind, sollte man aus hygienischen Gründen Bettbezüge für Kissen und Decken mitnehmen. Ein Schlafsack ist nicht erforderlich. Schlafsäcke sollten nur bei geplanten Übernachtungen in Biwak-Schachteln oder beim Zelten mitgeführt werden.

Alpenvereins-Ausweis

Ab ca. fünf Übernachtungen pro Jahr macht eine Mitgliedschaft im Alpenverein Sinn, da mit dem   Alpenvereinsausweis die Übernachtungen auf den Hütten bis zu 50% billiger sind.

 

  • Wanderschuhe mit genügend Profil
  • Bettbezug (Kissen und Decke)
  • Blasenpflaster
  • Zahnbürste
  • Duschgel
  • Shirts, Socken und Unterwäsche nur soviel unbedingt notwendig
  • Traubenzucker
  • Protein Riegel
  • Alu Flasche (mind 1 Liter)
  • Brausetabletten
  • leichte Windjacke
  • 1 x dicker Pulli
  • Regen Cape zum umschnallen
  • Alpen Vereins Ausweis (ab 6 Hütten Übernachtungen pro Jahr)
  • Mütze oder andere Kopdbedeckung
  • Sonnenbrille
  • Teleskop Wanderstöcke
  • Helm (optional)
  • Brustgurt inkl. Karabiner (optional)

Für die Überquerung der Marmolada sind Steigeisen zu empfehlen. Bei allen anderen Routen sollte man je nach Jahreszeit auch ohnen Steigeisen auskommen.

Ausdauer, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit

Das Wandern in den Dolomiten erfordert Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und ein gute Orientierungsvermögen. Da bei manchen Etappen mehrere hundert bis zu tausend Höhenmeter pro Tag überwunden werden müssen sind die Höhenwege nicht zu unterschätzen. Ich empfehle untrainierten Wanderern daher sich auf die Wanderung mit Ausdauer Sport wie Joggen oder Schwimmen vorzubereiten. Bei den Tagesetappen sollten ungeübte Wanderer maximal 4-5 Std. pro tag an Wanderzeit einplanen. Geübte Alpinisten 6-7 Std. Pro Tag.

Herausforderungen für Körper und Geist

Das Wandern in den Dolomiten ist gleichwohl für Körper und Geist eine Herausforderung. Dazu müssen Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und ein ausgeprägter Orientierungssinn vorhanden sein. Höhenwege wie die der Dolomiten sollten nie unterschätzt werden, da hierbei pro Tag schon einmal mehr als 1000 Höhenmeter zurückgelegt werden können. Eine körperliche Vorbereitung über regelmäßigen Sport ist für das Wandern in den Dolomiten empfehlenswert, damit Tagesetappen von mehr als 4 Stunden Dauer gemeistert werden können.

Zur geistigen Vorbereitung auf eine solche Tour gehört auch das richtige Maß an Information. Bereits vor dem Aufbruch sollte immer klar sein, wohin die Wanderung geht. Außerdem sollte sich bereits im Vorfeld ein Eindruck von der Landschaft, der Kultur, der Sprache, möglichen Unterkünften unterwegs und geographischen Besonderheiten verschafft werden, um auf der Wanderung in jeder Beziehung einen leichteren Stand zu haben.

Übernachtungen bei, Wandern über die Dolomiten Höhenwege

Die Dolomiten Höhenwege sind so angelget, dass spätestens nach 5-6 Std. eine Schuzhütte (italienisch Rifugio) erreichbar ist. Mit einem Alpenvereins Ausweis bekommt man in vielen Schutzhütten vergünstigte Übernachtungs Möglichkeiten, vorrausgesetzt diese sind Mitglied bei den Alpenvereinen. Beim Frühstück sollte man nicht zu große Ansprüche haben. Bei den anderen Mahlzeiten ähneln sich viele Hütten und man ist teilweise überrascht über die Auswahl, wenn man bedenkt, dass viele der Rifugios über Helikopter beliefert werden.

Mit Hund in den Dolomiten wandern?

Generell sind viele Etappen der Dolomiten Höhenwege für Hunde geeignet. Hunde genießen die Natur der Berge. Allerdings sind Hunde auf den Schutzhütten nicht immer willkommen. Zudem ist die Übernachtung mit Hunden in Schlaflagern suboptimal.

Kann man während einer Dolomiten Wanderung zelten ?

Das Zelten ist in den Dolomiten nicht erlaubt, dennoch trifft man während den Wanderungen teilweise auch auf Wanderer, die ihre Zelte an den Wanderwegen aufschlagen. Entlang der Höhenwege sind alle 4-7 Std. Hütten für Übernachtungen, die Wanderern eine Unterkunft bieten müssen. Somit ist Zelten nicht notwendig.

Leave a Reply